Rezensionen und Lesermeinungen:

TextArt - das Magazin für kreatives Schreiben 1/2002

Bibel für Schreibgruppen

TextArt-Leser kennen sie bereits: Im zweiten Heft des Jahres 2001 stellten Katrin Girgensohn und Ramona Jakob vor, wie man in der Gruppe das Krimischreiben bewerkstelligt. Wer die damals gezeigten Methoden ausprobierte und zu einem kreativen Aha-Erlebnis kam, kann sich vorstellen, was den Leser in dem neuen Buch "66 Schreibnächte" erwartet: Schreiben als wieder entdeckte Form der Geselligkeit, als amüsantes, aber kreativ-relevantes Spiel, als Abenteuer, das den Erfahrenen noch weiter schult und dem Neuling zeigt, dass Schreiben mehr bedeutet, als Gedanken aufs Papier zu bringen. Kreativität entsteht in den 66 Schreibprojekten durch inszeniertes Schreiben: Kulissen, Requisiten, Musik oder Aktionen regen die Kreativität an. So liefert ein Obstkorb zum Beispiel Material für eine Ode, ausgeschnittene Sätze und Wörter aus Zeitschriften sorgen für Collagen, Blumen geben den Impuls, frühlingshafte Texte zu Papier zu bringen. Jede dieser Nächte ist auf Gruppenschreiben hin angelegt; das ganze Buch ist so hervorragend strukturiert und auf die Praxis hin angelegt, dass die dargestellten Projekte (die freilich nicht nachts stattfinden müssen), gut "nachzuspielen" sind. Alle Übungen sind mit Angaben zu Voraussetzungen, Raumgröße, erforderlichem Material und Zeitangaben versehen. Vor die eigentlichen Schreibaufgaben haben die Autorinnen ein "Warm-Up", ans Ende Gedanken zum Abschluss und Textbeispiele gesetzt. Der Einstieg für das Gründen von Schreibgruppen ist mit den "66 Nächten" sehr einfach; bereits bestehende Zusammenschlüsse von Schreibenden werden in dem riesigen Fundus garantiert neue Anregungen finden. Neben all der Praxis fehlt auch eine theoretische, sehr verständliche Einführung (nebst allgemeinen "Spielregeln" für Gruppen) nicht. Darüber hinaus regen die Autorinnen mit einem kleinen Ausblick über das Organisieren von Lesungen dazu an, die entstandenen Texte aus der Gruppe hinauszubringen. Selbst wer sich schreibend bestimmten Themen nähern will, kann sich leicht orientieren: Die einzelnen Nächte umkreisen Bereiche wie "kreative Literaturgeschichte", "Genre und Stil, "Schreiben mit allen Sinnen", "Magisches", "Frauen" und andere. Deutschlehrer, die Zugang zum Kreativen Schreiben suchen, werden ohne weiteres fündig. Denn, wie es die Autorinnen so schön ausgedrückt haben: "Schreiben in der Gruppe ist wie ein Ritt durch verblüffende Landschaften". Und zu diesem Erlebnis kann man gar nicht früh genug geführt werden. Oliver Buslau

Grit Wurlitzer: "...Ich bin dabei, in Quedlinburg eine Frauenschreibgruppe zu gründen. Dabei haben mir Ihre 66 Schreibnächte wertvolle Anregungen gegeben. Und es ist schon verrückt, erst dachte ich: 'Prima, das sind ja fix und fertige Abende drin!', aber beim Lesen sind mir so viele eigene Ideen gekommen, dass ich Ihr Buch wirklich nur noch als 'Anschubs' brauche, um Eigenes zu 'erfinden'..."

Neuauflage Oktober 2010!